Harvest Moon

Fang dein neues Leben in Lunaris oder Solaris an! Freunde dich mit den anderen Bewohnern an und finde die Liebe deines Lebens, um mit dieser eine Familie zu gründen.

Austausch | 
 

 Das Waldgebiet

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
19Rei-Sama
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
RPG-Punkte : 2044
Anmeldedatum : 27.09.14
Alter : 22

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Das Waldgebiet   Di Feb 14, 2017 8:56 pm

Laubbäume und Nadelbäume wachsen hier in Massen. Aber auch Wildtiere trifft man, die hier auf der Suche nach Nahrung und Unterschlüpfen sind.
In einigen Bereichen kann man ein paar wilde Kirschbäume bestaunen.

Items zu finden:
2x Pilz
5x Wildblume
3x Kräuter
2x Wildbeeren
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chronikeneinesmeuchlers.jimdo.com
19Rei-Sama
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
RPG-Punkte : 2044
Anmeldedatum : 27.09.14
Alter : 22

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Mi März 01, 2017 8:47 pm

Eleviel

#001 // Yuuka Tanaka


Er gähnte herzhaft, als er an diesem Morgen erwacht war. Die Vögel hatten ihn geweckt mit ihrem lieblichen Gesang. Als er sich aufgerichtet hatte, musste er bemerken, dass Arealle noch immer schlief. Ein mildes Lächeln. Er kraulte sie, seine junge Freundin, treue Begleiterin. Aber nach einiger Zeit musste er dann doch aufstehen – Hunger hatte er. Also aß er schnell etwas, was er noch auf Vorrat hatte. Das weckte die Schneeweiße – und die wollte dann natürlich hinaus. Also warum nicht? Er hatte nur nachgesehen, ob alles in Ordnung war – manchmal suchten wilde Tiere hier bei ihnen Unterschlupf. Aber nichts war geschehen, keiner brauchte Hilfe. Ihrem Waldspaziergang stand so nichts im Wege! Da sein Fuß endlich verheilt war, konnte er auch diese lästige Gehhilfe zurück lassen.
So waren sie ins Unterholz eingetaucht und durch die Wälder gestrichen. Arealle hatte ihr Frühstück gefunden, sie hatten getobt und waren kurz am See, um etwas zu trinken. Es war schön im Wald an diesem Morgen – so ruhig, idyllisch. Es war meist schön hier, aber heute stach es irgendwie hervor. Weshalb nur?
So erreichte er einige lichtere Waldgebiete. Einen hand, leichte Hügel. Saftige Wiesen unter seinen Füßen, sie waren mit Tau bedeckt. Es war frisch, aber er mochte dieses Gefühl. So liefen er und die Schneeweiße eine Weile umher – sahen sich um. Hier und da gab es etwas zu entdecken, aber nie so, dass es brauchbar war. Nun, dann eben später. Oder halt morgen – er würde auch die nächsten Tage etwas zu essen finden, das tat er stets. Und so, wie es war, war es auch gut – er konnte sich gar nicht vorstellen, wie die Dorfmenschen alles aus stehenden Hölzern zu holen. Frisch schmeckte es doch eh viel besser – was zu lange lag, das wurde schnell gefährlich.
Nun, sei's drum – es musste ihn ja nicht interessieren, was die Dorfmenschen taten. Irgendwann setzte er sich also in das Gras und lehnte sich etwas zurück. Die Schneeweiße tobte noch umher – es war ein schönes Bild. Herzlich – frei. So, wie es sein sollte.


               

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chronikeneinesmeuchlers.jimdo.com
Usagi
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 832
RPG-Punkte : 1700
Anmeldedatum : 25.09.14
Alter : 53
Ort : die kleine Farm

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Mi März 01, 2017 9:30 pm

Yuuka



Nachdem sie aus ihrer Hütte kam, suchte sie nach Akita, aber der Strolch war mal wieder nicht zu sehen gewesen und so hatte sich Yuuka aufgemacht. Nun ist sie im Waldgebiet angekommen und sucht immer noch nach Akita, aber weder sein weißes Fell noch der ganze Hund war zu sehen. Und so geht sie weiter bis zu einer Wiese ankommt,wo sie in der Ferne einen weißen Hund ausmacht. " Akita", ruft Yuuka so laut sie konnte und hoffte ihr Hund würde nun endlich mal zu ihr kommen.Aber nichts war von Akita zu sehen, nur eine Gestalt, die Yuuka in der Ferne gesehen hat muss wohl auf ihren Ruf aufmerksam geworden sein.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Signatur:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
19Rei-Sama
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
RPG-Punkte : 2044
Anmeldedatum : 27.09.14
Alter : 22

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Do März 02, 2017 5:00 pm

Eleviel

#002 // Yuuka Tanaka


Er hatte noch gar nicht lange so still lächelnd im Gras gesessen, als auch schon eine bekannte Stimme ertönte. Ein Ruf, nicht zu verwechseln, nach einem Hund, ebenso weiß wie die schneeweiße Arealle. Und die Wolfshündin schien die Stimme ebenfalls zu erkennen, denn sie stellte neugierig die Ohren auf und bellte dann freudig, ehe sie los tapste.
„Arealle, nicht!“, mahnte er ernst – was die Hündin stocken ließ. Doch schließlich lief sie doch zu der Braunhaarigen Kräutersammlerin hinüber, die da auf sie zusteuerte. Eleviel seufzte – diese Hündin! Langsam richtete er sich auf – und nur langsam kam auch er näher. Natürlich kannte er Yuuka nun schon eine Weile – deshalb türmte er ja auch nicht sofort, sondern verweilte hier. Er sprach die Bruanhaarige in der Sprache des Dorfes an. „Yuuka. Akita ist fort?“, fragte er also, während er ihr ein begrüßendes Nicken entgegen brachte. Arealle sprang um die Sammlerin herum, die freute sich wohl sehr über das bekannte Gesicht. „Wo hast du … ihn gesehen? Als letztes?“, fragte er dann weiter – vielleicht konnten er und Arealle ja helfen. „Hier war Akita nicht. Aber der Wald ist groß.“, erklärte er simpel. Die Schneeweiße kam da wieder an seine Seite, sodass er sie kraulen konnte. Sie schien wohl auch nach Akita Ausschau halten zu wollen. Der Hund schien ja fix verschwunden zu sein, denn Yuuka sah ziemlich durcheinander aus.

               



Zuletzt von 19Rei-Sama am Sa März 11, 2017 6:39 pm bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chronikeneinesmeuchlers.jimdo.com
Usagi
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 832
RPG-Punkte : 1700
Anmeldedatum : 25.09.14
Alter : 53
Ort : die kleine Farm

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Do März 02, 2017 6:09 pm

Yuuka


Immer noch auf der Suche nach Akita, traf Yuuka nun auf Eleviel und seiner Hündin Arealle. Sie muss wohl die Stimme von Yuuka sofort erkannt haben, denn die weiße Hündin kam sofort auf Yuuka zu gerannt.Erst dann sah Yuuka, dass auch Eleviel auf sie zu kam und sie fragte, ob Yuuka ihren Hund suchte. Die Braunhaarige bejate es und erwiderte nur. " Ich habe Akita heute morgen aus dem Haus gelassen, wie immer, aber er kam einfach nicht zurück. Sonst habe ich eigentlich keine Sorge, dass er nicht zurück kommt. Ich bin auch schon durch den Wald gelaufen und habe nach ihm gerufen,aber leider kam er nicht."Dann strich Yuuka über das Fell von Arealle, die es anschein genoss und sich gar nicht erst wegbewegen wollte bis Eleviel direkt bei ihr stand. Immer noch war Yuuka verwirrt ,wenn sie neben Eleviel stand, dieser Ureinwohner war immer da, wenn sie mal Hilfe brauchte und sein Hund Arealle, war genauso wie ihr Akita . Die beiden verstanden sich wirklich sehr gut, was man bei Yuuka nicht so sagen konnte. Sie ist zwar unter Mönche groß geworden, aber zu Männer hatte sie immer noch ein flaues Gefühl und hielt sich lieber etwas zurück.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Signatur:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
19Rei-Sama
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
RPG-Punkte : 2044
Anmeldedatum : 27.09.14
Alter : 22

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Sa März 11, 2017 6:59 pm

Eleviel

#003 // Yuuka Tanaka


So war das also – Yuuka hatte ihren Gefährten, den Hund Akita aus dem Haus gelassen, aber er war auch nach mehreren Rufen nicht zurück gekehrt. Sie sah auch etwas durch den Wind aus – als sie erklärte, dass sie bereits nach dem weißen Geschöpf gesucht hatte, wusste der Schwarzhaarige auch, weshalb dem so war. Er nickte verstehend, sobald Arealle sich neben ihm hingesetzt hatte.
„Vielleicht hat er etwas entdeckt, was ihn zu … sehr in … seinen Bann zieht.“, sagte er da. Für Tiere war der Wald ein Reich voll mit Abenteuern. Hier gab es viel zu entdecken – sicher war auch einiges dabei, das Akita gefiel. Da es derzeit ruhig war in der Gegend, war zumindest nicht zu erwarten, dass es hier Fallen gab, in denen sich der Hund hatte verfangen können – sonst hätte Eleviel etwas derartiges längst irgendwie erfahren. Hier im Wald war es sicherer als in den Bergen – denn hier gab es keine Bären, deretwegen Fallen aufgestellt werden mussten. Und Wilderer fanden hier ebenfalls nichts von Interesse. Sicher war der Weiße nur irgendetwas hinterher gejagt und hatte darüber hinweg vergessen, zu seiner menschlichen Freundin zurück zu kehren. „Arealle und ich werden helfen.“, sprach er dann ruhig, bevor er die Schneeweiße mit einem Fingerzeig dazu brachte, sich wieder aufzurichten. „Arealle, Liebes – wir müssen Akita suchen. Nimm seine Fährte auf.“, richtete er dann das Wort an die Schneeweiße, in der Sprache, die hier in den Wäldern nur er, Tala, Alvar und der kleine Gott Theodor sprachen. Sofort gab Arealle ein Bellen von sich, ehe sie am Boden, an Yuuka, in der Luft schnüffelte. Dann … ein erneutes Bellen, bevor sie in eine Richtung davon rannte. Eleviel nickte, sah Yuuka an. „Sie weiß, wo er ist. Komm – wir folgen ihr.“, sagte er zu ihr, nun für sie verständlich. In seinem Blick lag eine Ruhe, die deutlich machte, dass er sicher war, dass es dem Hund gut ging und seine Stimme war klar wie Kristall – Yuuka sollte sich keine Sorgen machen. Also ging er an ihr vorbei in die Richtung, in die Arealle ebenfalls gelaufen war. Er lief aber langsam, immerhin sollte Yuuka ihn ja nicht auch noch aus den Augen verlieren.

               

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chronikeneinesmeuchlers.jimdo.com
Usagi
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 832
RPG-Punkte : 1700
Anmeldedatum : 25.09.14
Alter : 53
Ort : die kleine Farm

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Sa März 11, 2017 8:37 pm

Yuuka


Leicht nickte die junge Frau Eleviel zu, aber als sie hörte, wie er sich mit seiner Hündn unterhielt, da runzelte sie etwas die Stirn. So etwas hatte sie noch nie gehört, aber irgendwie muss die Hündin ihn wohl verstanden haben, denn Yuuka sah, wie die weiße Hündin los lief. " In welcher Sprache hast du dich mit deinem Hund unterhalten?", fragte Yuuka neugierig. Yuuka ging in Gedanken alle Sprachen durch die sie kannte, aber keine davon hörte sich so an wie diese, die sie eben gehört hatte. Noch in Gedanken hörte Yuuka ein bellen und dacht schon dies wäre Akita. Enttäuscht musste sie aber feststellen dass wohl Arealle die Spur zu Akita gefunden hatte, denn nun lief nicht nur die weiße Hündin los ,sondern auch Eleviel. also machte sich auch Yuuka auf den Weg und folgte Eleviel und Arealle.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Signatur:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
19Rei-Sama
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
RPG-Punkte : 2044
Anmeldedatum : 27.09.14
Alter : 22

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Di März 21, 2017 7:31 pm

Eleviel

#004 // Yuuka Tanaka


Abermals musste er bemerken, wie Yuuka die Stirn in Falten legte, Fragen in ihren Augen aufblitzten, als Eleviel mit Arealle in seiner gewohnten Sprache zu reden begann. Dass nun auch einmal die Frage fiel, was genau er da zu sprechen gedachte, war er schon losgelaufen – immerhin durften sie Arealle nicht aus den Augen verlieren. Dennoch, eine Antwort sollte sie natürlich bekommen.
„Sie trägt keinen Namen – die Sprache ist … schon sehr alt. Sie war hier mal heimisch. Aber ihr Dorfmenschen habt sie vergessen.“, erklärte er also, wobei seine Stimme emotionsfrei war. Das war der Lauf der Dinge – manches vergaß man, manches nicht. Dafür lernte man neue Dinge – daran war nichts verwerfliches. Traurig, vielleicht – aber nicht zu verhindern. „Jetzt sprechen sie nur wir – meine Freundin Tala, Alvar die Krähe und ich. Und Theodor, natürlich.“, fügte er dann hinzu, wobei er ihr kurz ins Gesicht sah. Dann gab es ein erneutes Bellen und Jaulen von Arealle – und Eleviel konnte ausmachen, wie die Schneeweiße aus einem gebüsch sprang und aufgeregt wieder zurück in diese Richtung wollte, sobald sie Eleviel gesehen hatte. Der Schwarzhaarige nickte der jungen Frau zu und gemeinsam liefen sie hinüber, wo er das Geäst beiseite schob – nur um dann neben Arealle noch den weißen Akita auszumachen. Der sah ziemlich schmutzig aus, er hatte wohl wirklich etwas entdeckt und verfolgt und sich dadurch dreckig gemacht. Die Schneeweise jedenfalls freute sich sehr, dass sie ihren Hundefreund gefunden hatte. „Na bitte – er sieht in Ordnung aus. Es ist alles gut.“, sagte er dann zu Yuuka, versuchte, dabei aufmunternd zu lächeln. Er lächelte nicht häufig, aber Yuuka sah er nun schon oft genug, dass dem nichts im Wege stand.

               

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chronikeneinesmeuchlers.jimdo.com
Usagi
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 832
RPG-Punkte : 1700
Anmeldedatum : 25.09.14
Alter : 53
Ort : die kleine Farm

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Di März 21, 2017 7:46 pm

Yuuka


Die Kräutersammlerin hörte zu was Eleviel zu sagen hatte, als sie ihm danach gefragt hatte, was dies für eine Sprache war. Aber als er sagte ihr Dorfmenschen, da hörchte Yuuka auf. " Ich bin kein Dorfmensch", erwiderte die junge Frau " ich wohne nicht im Dorf, sondern im Wald, wo ich mich am wohlsten fühle. Ich gehe nur ins Dorf,wenn ich meine Kräuter verkaufe und für mich etwas zu essen hole, ansonsten bin ich nur im Wald." Dann hörte Yuula ein jaulen von der weiße Hündin und siehst, wie Eleviel hinter seine Hündin hinter herrennt und bei einem Busch stehen blieb, denn er dann wohl auseinander zieht, da Yuuka dies nicht gleich sehen konnte,was Eleviel dort entdeckt hatte, ging sie näher ran und sah nun auch Akita und sein schönes weißes Fell verdreckt. " Na sag mal Akita, wie siehst du aus? Und wo warst du?", fragte sie ihren Hund, der sie jetzt aus seinen blauen Augen anschaute und freudig mit der Rute weddelte. Dann kam der Rüde raus und sprang freudig erst Yuuka an und dann seine Freundin Arealle.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Signatur:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
19Rei-Sama
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
RPG-Punkte : 2044
Anmeldedatum : 27.09.14
Alter : 22

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Sa Apr 01, 2017 12:34 pm

Eleviel

#005 // Yuuka Tanaka


Nachdem Eleviel ihr erklärt hatte, was es mit der Sprache auf sich hatte, stockte Yuuka. Sie erwiderte ihm direkt, dass sie kein Dorfmensch sei, denn sie lebte ja schließlich auch im Wald, schließlich fühlte sie sich dort am wohlsten. Eleviel schüttelte den Kopf.
„Und dennoch gehörst du zu ihnen. Du gehst wie sie und redest wie sie. Du denkst mehr an die Natur, aber du bist dennoch anders als wir. Deine Kleidung ist anders, das Essen, das du isst und wie du es zubereitest. Du kaufst es dir, wie Dorf- und Stadtmenschen es machen – wir jagen es.“, sprach er also ruhig – er wollte ihr sicher nichts unterstellen, er mochte es, dass sie den Wald dem Dorf vorzog, denn hier lebte alles, während dort vieles tot schien. Dennoch, die Unterschiede waren nicht von der Hand zu weisen. „Wir kämpfen, jeden Tag – wenn wir nicht sammeln und jagen, verhungern wir. Und ohne die Felle erfrieren wir. Aber das ist das Leben, das wir kennen und lieben, deshalb ist es gut, so, wie es ist. Für andere Menschen ist es sicher … falsch. Als ich in anderen Wäldern war, hab ich sie sagen hören, dass wir, die wir so leben, weniger haben als sie. Aber ich finde, dass das nicht stimmt. Denn letztlich haben wir alles, was wir brauchen und dazu noch die Freiheit, die man sich im Dorf und in der Stadt nicht zu nehmen vermag.“, fuhr er fort, wobei er aber weiter lief. Es gab keinen Grund, inne zu halten. Und außerdem – war es nicht ohnehin wichtiger, Akita zu finden? Schließlich war Yuuka in Sorge.
Aber zum Glück hatte die Schneeweiße da die richtige Spur gefunden und schließlich durch ein Jaulen verdeutlicht, dass sie am Ziel waren. Eleviel war zu der Wolfshündin getreten, wo er schließlich für Yuuka das Geäst beiseite rückte. Yuuka sah ihn skeptisch an – vielleicht, weil es dreckig war? Aber das geschah eben in der Natur. Sie fragte ihn, wo er war und der Rüde antwortete, indem er ihr entgegen sprang, ehe er Arealle begrüßte. Die Schneeweiße freute sich riesig, ihren Freund gefunden zu haben und begann, zu toben. Eleviel sah ihr nach, zeigte ein Lächeln. Es war schön, sie so lebhaft zu sehen.
„Arealle scheint mit dir spielen zu wollen.“, sagte er dann zu Akita, bevor er sich Yuuka zuwandte, wobei er das Geäst wieder los ließ. „Geht es dir besser, jetzt, wo Akita wieder da ist?“, fragte er sie – er war ein wenig neugierig. Er wusste, dass Yuuka und Akita ein enges Band teilten, aber er fragte sich, ob sie ohne ihn genauso rastlos war, wie Eleviel ohne Arealle und damals eben ohne Arealles Mutter. Wenn der Schneeweißen etwas geschehen würde … er würde das sicher nicht so einfach überwinden können.

               

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chronikeneinesmeuchlers.jimdo.com
Usagi
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 832
RPG-Punkte : 1700
Anmeldedatum : 25.09.14
Alter : 53
Ort : die kleine Farm

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Sa Apr 01, 2017 4:00 pm

Yuuka

Nachdem Akita, freudig aus seinem Versteck hervor gesprungen kam, huschte ien Lächeln über die Lippen von Yuuka, ja sie war froh ihren vierbeinigen Freund wieder zu haben. Und sie lauschte den Worten von Eleviel, als er ihr erzählte, dass sie doch zu den Dorfmenschen zählt, obwohl sie eigentlich im Wald lebte. " Dies mag schon sein", antwortete sie ihm, " aber auch ich halte nicht viel von den Dorfbewohner. Sie zertrampeln alles, was im Wald wächst und reißen einfach Kräuter ab und wenn sie, sie nicht kennen, dann werden sie einfach weggeschmissen." Dann hörte Yuuka Eleviel zu, wie er von sich und dem Wald erzählte und wie er auch lebte. " Und trotzdem seid ihr reicher, als die Dorfbewohner" ,stellte sie fest " ihr kennt euch gut im Wald aus und alles was ihr zum Leben braucht, gibt es hier im Wald, sogar Kräuter zum Heilen. Und auch ich brauche nicht viel, was ich brauche finde ich im Wald und darum gehe ich selten ins Dorf." Und so merkte auch Yuuka, wie sich die Hündin von Eleviel benahm und sie forderte Akita auf. "Geh mit deiner Freundin spielen, Akita!" Ihr Rüde kam zu ihr und bedankte sich, in dem er ihr die Hand leckte und dann freudig bellend auf Arealle stürzte, um mit diese zu spielen. So drehte sich Yuuka wieder zu Eleviel um. " Ja ich bin froh, dass Akita wieder da ist, ohne ihn würde ich einsam sein. Er ist mein Freund und mein Partner, wenn ich alleine bin. Er hört mir zu, wenn ich ihm etwas erzähle und wenn ich traurig bin, dann tröstet er mich." Und dies entsprach ja auch der Wahrheit, die Yuuka Eleviel gesqagt hatte. Ohne ihren Rüde wäre sie wirklich einsam und verlassen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Signatur:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
19Rei-Sama
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
RPG-Punkte : 2044
Anmeldedatum : 27.09.14
Alter : 22

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Fr Apr 14, 2017 11:04 am

Eleviel

#006 // Yuuka Tanaka


Yuuka lächelte – Erleichterung? Vermutlich. Eleviel konnte die Sorge verstehen, wenn Arealle weglaufen würde, würde er wohl ähnlich reagieren. Nun, glücklicher Weise war es so noch nie gekommen – selbst, als er sich so schwer verletzt hatte in den Bergen, war sie bei ihm geblieben, obwohl er sie fortgeschickt hatte. Eine treue Seele – so treu, wie ihre Mutter. Er liebte die Schneeweiße sehr, dafür, dass sie bei ihm verweilen wollte.
Eleviel aber schüttelte den Kopf, als Yuuka sich abermals zu verteidigen suchte. Dachte sie wirklich so? Er lächelte stumm, hörte es sich bis zum Ende an, während Yuuka Akita zum Spielen mit Arealle entließ. Die beiden tobten durch den Wald – es war immer schön, Freunde zu sehen und für die beiden Tiere war es wohl etwas ganz besonderes. Als Yuuka endete. Reagierte auch Eleviel endlich.
„Viele Dorfmenschen wissen einfach nichts über die Welt – und Unwissenheit verursachte Unbedachtheit. Sie laufen einfach – sie denken sich selten etwas böses dabei. Die Dorfmenschen denken nur nicht darüber nach.“, sprach er zuerst. „Es ist schön, dass du vieles aus den Wäldern zu finden suchst – aber völlig losgelöst lebst du nicht. Und das ist keine Schande – jeder lebt, wie er es lernt. Du bist ein Teil von ihnen, wie du ein Teil des Waldes bist – jemand, der nicht mit und nicht ohne sie leben kann. Dergleichen gibt es häufiger, als du glaubst.“, endete er also schließlich, bevor er sich umwandte. Er tat ein paar Schritte, um die weißen Geschöpfe wieder besser sehen zu können, wie sie tobten und sich schlicht einfach freuten. Tiere waren ehrlich, in jedem Fall, zu jeder Zeit. Er drehte den Kopf noch einmal zu Yuuka. „Ich hasse die Dorfmenschen nicht – oder Stadtmenschen. Sie sind anders als ich, aber deshalb nicht schlechter. Ich gehe ihnen aus den Weg, weil ich ihre Welt nicht verstehe und sie mich nicht verstehen – dennoch, ich muss ihnen nicht mit Hass entgegen treten. Vorsicht hält mich am leben – aber Vorsicht kann verschwinden und die Saat von Freundschaft sein.“, erklärte er ruhig. Lächelte dann. „Auch wir sind Freunde geworden, Yuuka. Obwohl auch du anders bist als ich. Du kannst ebenso Freundschaft schließen mit jenen Menschen, die innerhalb des Dorfes leben. So wie ich es könnte, wenn sie sich einließen auf die Welt, die ich liebe.“, endete er also, ehe er den Kopf wieder fort drehte. Er hatte Yuuka gefragt, wie sie nun beim Wiederfinden Akitas fühlte – und sie erklärte ihm, dass sie ohne den Weißen einsam wäre. Er war ihr Freund, hörte zu, tröstete sie. Eleviel nickte.
„Arealle bedeutet mir genauso viel. Sie ist der Welpe der Hündin, mit der ich aufwuchs. Sie hat mich groß gezogen, wenn man so wohl. Nun habe ich es ihr gedankt, indem ich Arealle groß zog. Ich liebe sie sehr – sie ist wie meine Schwester.“, erwiderte er. Auch er würde ohne Arealle nicht wissen, woran er war – wie er weiterleben sollte. Es würde lange dauern, darüber hinweg zu kommen. Viel zu lange, wie er vermutete. Aber Arealle war noch jung – und wenn sie gegenseitig auf einander achteten, hatten sie noch viel Zeit zusammen. Zeit, die er schätzen wollte.


               

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chronikeneinesmeuchlers.jimdo.com
Usagi
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 832
RPG-Punkte : 1700
Anmeldedatum : 25.09.14
Alter : 53
Ort : die kleine Farm

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Fr Apr 14, 2017 2:26 pm

Yuuka

Die junge Frau hörte zu was Eleviel ihr zu erzählen hatte, ohne ihn auch nur einmal zu unterbrechen. In vielem hatte ja Eleviel recht,sie gehörte zu den Dorfbewohnern, aber wohl würde sie sich dort nicht fühlen. " Würdest du mir in die Welt von dir, die dir so viel bedeutet noch mehr erzählen?", fragte Yuuka ihn, sie war auf einmal so neugierig darauf noch mehr zu hören. " Viele Freundschaften habe ich nicht",erklärte sie ihm, " da ich hier im Wald lebe, kommen die Dorfbewohner nur, wenn sie mal Kräuter brauchen oder einen besonderen Tee oder etwas für ihre Tiere." Dann hörte sie, wie er über seine Hündin erzählte und die kannt auch Yuuka sehr gut,hatte sienicht Akita von einem der Mönchen bekommen. "So geht es mir mit Akita", erzählte Yuuka Eleviel " ich habe Akita bekommen , da war er noch ein Welpe gewesen und ich hatte meine Ausbildung zur Kräuterfrau beendet. Ich lebte damals in einem Mönchkloster, wie man hier sagt. Aber da wo ich her komme war es eine Abtei, wo nur Mönche lebten und sich auch in Kampfkunst unterrichten. Mir hat man erzählt, meine Eltern hätten mich eines Morgen vor dem Tor auf einen Treppenabsatz abgelegt und wären dann verschwunden. So wurde ich von Mönchen großgezogen, was mich natürlich nicht geschadet hatte, wie man ja sieht. Als ich als genug war, wollte ich auf Wanderschaft und zu dieser Zeit hatte die Hündin Welpen geworfen , die nun alt genug waren und davon haben sie mir Akita gegeben. Den ich mit viel Liebe großgezogen habe, er ist mein Kamerad, mein Gefährte und mein bester Freund."
Verträumt schaute die junge Frau in die Ferne und hoffte so sich an die Vergangenheit besser zu erinnern.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Signatur:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
19Rei-Sama
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
RPG-Punkte : 2044
Anmeldedatum : 27.09.14
Alter : 22

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Mo Apr 17, 2017 3:50 pm

Eleviel

#007 // Yuuka Tanaka


Yuuka hatte ihn sprechen lassen – den gleichen Respekt erwies er auch ihr. Sie sprach davon, dass sie innerhalb dieses Dorfes nicht viele Freundschaften pflegte, was Eleviel nicht verwerflich fand. Sie kämen ohnehin nur zu ihr, um Kräuter oder Teerezepte zu holen. Oder eben etwas für ihre Tiere. Der Schwarzhaarige nickte. Und dann fragte sie auch, ob er ihr nicht noch mehr erzählen wolle. Er musste da nicht lange nachdenken und schenkte ihr ein mildes Lächeln, während er zu laufen begann. Arealle und Akita würden ihnen schon folgen, wenn sie sich weiter entfernten.
„Nicht die Zahl der Freunde zählt – es reicht, wenn die Bindungen nur stark genug sind. Hier im Wald sind Freunde, mit denen ich reden kann, auch rar. Aber genau diese wenigen Personen sind mir besonders nahe.“, begann er. Er schritt sachte durch das Unterholz, schob hier und da ein paar Zweige beiseite. „Da gibt es Tala – wir sind zusammen aufgewachsen. Sie ist wie ich. Theodor lebt am Götterbaum – ihr nennt ihn einen Gott, richtig? Er ist anders als wir, als ihr, aber er gehört hierher und sorgt gut für den Wald. Und dann … Alvar, die Krähe. Er ist … merkwürdig. Sagt ihr das so? Ich weiß nie recht, wie ich mit ihm reden soll. Er sieht Geister – er redet mit Krähen. Als einziger von uns lebt er in den Bergen.“, zählte er zuerst die drei auf, die neben ihm außerhalb der Dorfgemeinschaft lebten. Ob Yuuka sie kannte? Tala war sicher zu scheu, sie zu treffen, aber vielleicht hatte die Braunhaarige schon einmal den Flammenkopf gesehen oder den Bergzauberer mit seinen Geistern. Alvar war den Dorfbewohnern näher als Eleviel oder Tala – er bereitete ihnen sogar Tränke, wenn sie zu ihm kamen. So nahe wie er wollte Eleviel nicht bei den Dorfmenschen leben. Eine irritierende Wortwahl, wenn man bedachte, dass er örtlich wesentlich näher bei ihnen war, als die Krähe. Ein Kopfschütteln – seine Gedanken waren abgeschweift. „Aber diese Leute sind nur ein Bruchteil meiner Welt. Viel wichtiger sind diese Geschöpfe.“, sprach er also, ehe er ihr bedeutete leise zu sein und vorsichtig zu ihm zu kommen. Er ging in die Hocke, zog dann einige Äste beiseite. Erst war nichts erkennbar, aber bald konnte man, wenn man hinsah, auf einer Lichtung einige Rehe erblicken. Einige Jungtiere waren bei ihnen – und irgendwo würden ein oder zwei Hirsche sein, die auf sie achteten. Ein Deut hinauf zum Geäst des Baumes über ihnen zeigte ein Nest, in dem eine Vogelmutter gerade ihre Jungen fütterte. Eleviel lächelte, seine Worten waren nur ein Flüstern. „Ich lebe hier wie sie – es ist eine große Gemeinschaft. Deshalb ist es wichtig, dass ich sie respektiere, wie sie mich in ihrer Mitte akzeptieren. Wenn es zu kalt ist, gewähre ich ihnen Schutz in meiner Hütte. Wenn sie verletzt sind, versorge ich die Wunden. Und sie danken es mir, indem sie mich hier verweilen lassen – und mir vielleicht helfen, wenn ich Nahrung brauche.“, erklärte er, ehe er die Äste los ließ und sich dann langsam aufrichtete und davon schlich. Als sie weit ab waren, sprach er wieder normal – das war auch die Zeit, in der Arealle wieder zu ihnen kam.
Er kraulte die Schneeweiße – seine Schwester, so sagte er stets. Die Wolfshündin sprang auf und ab – was sie ihm wohl erzählte? Dass sie fröhlich war, reichte ihm um zu verstehen – mehr wollte er nicht. Yuuka hatte seine Worte bestätigt – und ihm mehr berichtet. Sie kam von fern ab und dort, wo sie herkam, da hatte sie mit Mönchen gelebt, so sagte sie. Eleviel wusste nicht, was diese Mönche sein sollten – oder was ein Kloster und eine Abtei waren. Was aber wichtiger war, war ihre Erzählung über ihre Eltern. Sie hatten sie zurück gelassen – fort gegeben. Eleviel verstummte dabei und sein Ausdruck wurde etwas ernster. Er wusste nicht, wie es um seine Eltern stand – auch er kannte sie nicht. Er wusste nicht einmal, ob er wirklich hierhin gehörte oder ob er, wenn er bei ihnen gewesen wäre, auch zu einem Dorfmenschen geworden wäre. Er hatte oft darüber nachgedacht, warum er allein gewesen war unter den Tieren des Waldes – bis Tala kam. Aber die Frage war nie verschwunden und so war er irgendwann fort gegangen, um etwas vom Rest der Welt zu sehen.
Als Yuuka davon sprach, dass Akita ihr gegeben wurde, damit sie nicht allein reisen würde, fand er eine Überschneidung – denn auch er war mit seiner Hündin gereist, immerfort. Ein Nicken.
„Sie sind Gefährten, Geschwister, Freunde auf einmal.“, entgegnete er zum Abschluss – er verstand ihre Worte gut. Sie fühlten den beiden weißen Vierbeinern gegenüber das selbe.

               

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chronikeneinesmeuchlers.jimdo.com
Usagi
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 832
RPG-Punkte : 1700
Anmeldedatum : 25.09.14
Alter : 53
Ort : die kleine Farm

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Di Apr 18, 2017 3:43 pm

Yuuka

Die Braunhaarige hört zu , was Eleviel ihr zu erzählen hatte, als sie ihm erzählte, wohersie eigentlich kam und was sie in ihrem leben erlebt hatte. Dann zeigte er ihr die Tiere des Waldes und ein Lächeln huscht über ihr Gesicht. Sie hatte schon mal die Tiere gesehen, aber so nah war sie ihnen noch nie gekommen. Aber als er über die anderen Menschen redete, die auch noch im Wald lebten schüttelte Yuuka nur den Kopf. " Es tut mir leid, leider kenne ich sie nicht und auch nicht den Gott. Ich habe zwar von den Dorfbewohnern gehört, dass er hier im Wald lebt, aber leider bin ich ihm nie gegegnet." Dann kam Akita mit der weißen Hündin zurück und gleich gesellte er sich an die Seite von Yuuka und wartet darqauf von ihr gestreichelt zu werden. Yuuka ließ ihre Hand durch das Fell ihres Rüden gleiten und Akita freute sich auf seiner Art darüber. Dann sah sie Elevielan, er wohl in seine Gedanken vertieft war und  betsimmt darüber nachdachte, was sie ihm gesagt hatte. Sollte sie ihm erklären, was sie meinte. Leicht schüttelte sie den Kopf, so lange Eleviel nicht danach fragte, brauchte sie ihm dies auch nicht zu erzählen. Dann sagte er noch , dass sie wie Gefährten , Geschwister und Freunde sind, dabei schaute Yuuka Akita an und nickt nur. "Ja dies sind sie und sie trösten einen, wenn es einem nicht gut geht oder sie beschützen einem , wenn Gefahr auf einem lauert. Ich würde Akita vermissen, wenn er aufeinmal nicht mehr da wäre." Nicht nur einmal hatte Akita das Leben von Yuuka gerettet, wenn Yuuka jetzt so nachdachte, aber sie behielt ihre Gedanken für sich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Signatur:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
19Rei-Sama
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 1201
RPG-Punkte : 2044
Anmeldedatum : 27.09.14
Alter : 22

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   So Mai 07, 2017 12:01 pm

Eleviel

#008 // Yuuka Tanaka


Er nickte nur knapp, als Yuuka auf seine Worte hin meinte, sie würde die anderen drei nicht kennen. Bei Tala verwunderte ihn dies weniger, bei Theodor war er sich bei solchen Angelegenheiten ohnehin immer unsicher. Der Feuerschopf war mal im Dorf, mal auch nicht – er war sich immer unschlüssig, wie viele der dort Lebenden wirklich wussten, dass es ihn gab. Einzig bei Alvar machte ihn das ein wenig stutzig, denn die Krähe war von den drei Ureinwohnern jener, der häufig mit dem Dorf verkehrte.
„Tala mag Dorfmenschen nicht – sie mag niemanden außer uns anderen dreien, die wir leben wie sie.“, erklärte er dann schmal. „Theodor lebt am Götterbaum – der größte von allen Bäumen hier. Er wartet auf … Gaben, das hatte er mal gesagt. Und Alvar … Alvar lebt in den Bergen, aber er ist oft hier unten bei uns oder wirklich im Dorf. Viele fürchten ihn, weil er … mit Tieren redet. Und mit Geistern. Aber eigentlich kann er ...freundlich sein.“, fügte er also hinzu. Er selbst verstand sich nicht besonders gut mit Alvar – da stand irgendetwas zwischen ihnen, was Eleviel nicht zu erklären vermochte. Aber deshalb musste er ihn nicht schlecht machen, das gehörte sich nicht.
Seine Gedanken wurden aber bald unterbrochen, da Arealle zurück kehrte, mit Akita an ihrer Seite. Dieser wurde auch sogleich von Yuuka mit Streicheleinheiten beglückte. Yuuka hatte ihm dabei erklärt, wie ihr Leben gewesen war – viele Worte kannte er nicht, aber es reichte ihm, dass sie ihm ihre Gefühle zu übermitteln vermochte. Er konnte ja beizeiten immer noch nachfragen, wenn es ihn interessierte, richtig?
In jedem Fall wurde deutlich, dass die Braunhaarige ihrem Hund Akita gegenüber haargenau das gleiche fühlte, wie Eleviel für Arealle. Er nickte, sah zu seinem jüngst verheilten Fuß.
„Als ich in den Bergen in die Bärenfalle trat, hat es gestürmt. Ich habe Arealle fortgeschickt – es war zu gefährlich für sie. Jederzeit hätte etwas geschehen können. Aber Arealle blieb bei mir, um mir etwas Wärme zu geben. Selbst wenn ein Baum auf uns gestürzt wäre, wäre sie nicht fortgelaufen.“, gab er nach kurzem Schweigen zurück. Er sah zu der Schneeweißen hinüber. Lächelte erstmalig heute. „Sie ist das, was man bei Dorfmenschen „Licht“ nennt. Sie gibt mir die Kraft, die ich brauche.“
Wie es schon ihre Mutter tat, fügte Eleviel in Gedanken hinzu, ehe er in die Hocke ging und Arealle einmal innig kraulte. Die Hündin war dessen mehr als zufrieden und genoss es sichtlich, schmiegte sich sogar an den Schwarzhaarigen. Sie beide – sie würden nie von einander getrennt sein. Dessen war sich der Schwarzhaarige sicher.

               

Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://chronikeneinesmeuchlers.jimdo.com
Usagi
Admin
avatar

Anzahl der Beiträge : 832
RPG-Punkte : 1700
Anmeldedatum : 25.09.14
Alter : 53
Ort : die kleine Farm

Charakter
Tasche:

BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   Do Mai 11, 2017 7:53 pm

Yuuka

Yuuka schaute Eleviel an und meinte nur. " Diesen Baum kenne ich, ich habe ihn gesehen, als ich Kräuter gesammelt habe. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass dort oben jemand wohnen kann?" Dies konnte sich Yuuka wirklich nicht, sie hatte es mal versucht, aber gleich wieder gelassen, als sie merkte,dass man auf Äste nicht schlafen kann, auch wenn sie noch so dick waren. " Man kann mit Geistern reden?",fragte sie Eleviel völlig überrascht. " Eine Bärenfalle kenne ich und ich versuche diese Dinger kaputt zu machen, denn wie oft musste ich schon ein Tier aus dieser Falle retten und versorgen." Yuuka war empört, als Eleviel von Bärenfallen anfing zu reden. Wenn Yuuka jetzt daran dachte Akita würde in so einer Bärenfalle stecken, dann standen ihr die Haare zu Berge, aber leider konnte man da nichts machen. Kurz überlegte die Braunhaarige noch, was sie Eleviel sagen konnte, aber leider viel ihr nichts ein und so setzte sie sich ins Gras und ihr Hund legte sich neben ihr. Sie streichelte Akita das Fell und blickte in die Ferne.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Signatur:
 
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Das Waldgebiet   

Nach oben Nach unten
 
Das Waldgebiet
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Harvest Moon :: Das Rollenspiel :: Lunaris :: Der Wald-
Gehe zu: